Offenlegung: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu ausgewählten Partnern, für die wir eine Provision erhalten, wenn Sie sich nach dem Anklicken für einen Kauf entscheiden.

Seien wir ehrlich: Dramen sind aufregend, und wenn man mitten in einer chaotischen Situation steckt, fühlt man sich so lebendig wie sonst kaum etwas...

...die Emotionen kochen hoch, Adrenalin strömt durch den Körper, während man in einen Kampf der Zeiten verwickelt ist. Die Leute haben sich versammelt, um das Spektakel zu beobachten, und einige werfen sogar ein paar "hilfreiche" Worte ein.

Das waren die Szenen, die die High School interessant machten!

Aber warte... wir sind nicht mehr in der High School.

Auch wenn einige von uns die Highschool schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten hinter sich gelassen haben, hat unsere Sucht nach Dramen nicht nachgelassen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es jetzt weniger aufregend und anstrengender ist. All die Dramen machen dich ängstlich und gestresst, und das wirkt sich auf deine Beziehungen aus.

Wenn du schon einmal als Drama-Queen (oder -König) bezeichnet wurdest oder einfach das Gefühl hast, dass dein Leben viel chaotischer ist als das, was man als normal bezeichnen könnte, bist du vielleicht süchtig nach Drama.

Geben Sie sich nicht mit einem Leben voller Dramen zufrieden. Machen Sie es sich nicht mit dem Chaos bequem, denn das bringt Ihnen nur körperlichen, emotionalen und geistigen Stress als Belohnung zurück.

Finden Sie stattdessen einen Weg, sie zu minimieren, damit Sie sich in der anschließenden Ruhe auf die Dinge konzentrieren können, die wirklich wichtig sind.

Wie kann man aufhören, dramatisch zu sein? 17 Tipps, die Ihnen helfen, nicht länger eine Drama-Queen zu sein.

Sprechen Sie mit einem anerkannten Therapeuten über dieses Problem. Warum? Weil sie die Ausbildung und Erfahrung haben, um Ihnen zu helfen, nicht mehr so dramatisch zu sein. Sie können versuchen, über BetterHelp.com mit einem Therapeuten zu sprechen, um eine qualitativ hochwertige Betreuung zu erhalten ( 10% Rabatt auf Ihren ersten Monat erhalten wenn Sie sich über diesen Link anmelden).

1. erkennen Sie, wann Sie das Drama beginnen.

Wenn Sie sich regelmäßig in dramatischen Situationen wiederfinden - vielleicht sogar mit zufälligen Personen - sind Sie wahrscheinlich der Auslöser.

Bevor Sie sich jetzt aufregen, lassen Sie uns die Sache objektiv betrachten. Schauen Sie auf Ihr Leben zurück. Wie oft waren Sie in ein Drama verwickelt? Was war der gemeinsame Nenner in all den verschiedenen Situationen? Höchstwahrscheinlich waren Sie es.

Es ist an der Zeit, ein wenig Selbstreflexion zu betreiben. Gibt es etwas, was Sie tun, das Dramen anzieht? Suchen Sie unbewusst nach Dramen? Fühlen Sie sich von Drama-Queens angezogen oder ziehen Sie sie an, die Sie in ihr Chaos hineinziehen? Sind Sie im Chaos zu Hause?

Und, was noch wichtiger ist, fragen Sie sich selbst: Warum?

Manchmal verwechseln wir Drama mit Aufmerksamkeit. Das gilt vor allem dann, wenn wir in einem Elternhaus aufgewachsen sind, in dem wir keine Aufmerksamkeit bekamen, oder wenn wir von Eltern oder Bezugspersonen großgezogen wurden, die ständig mit irgendetwas beschäftigt waren. Irgendwann haben wir gelernt, uns nach Aufmerksamkeit zu sehnen, sei sie nun gut oder schlecht.

Dieser erste Schritt erfordert, dass Sie sich selbst genug bewusst sind, um zu erkennen, ob Sie das Drama verursachen, und um herauszufinden, warum.

2. die Krise bewerten.

Es ist etwas passiert. Jemand hat etwas gesagt oder getan, das Sie nervös macht. Sie spüren, wie Sie schnell die Fassung verlieren.

Bevor Sie reagieren, bewerten Sie die Krise. Ist diese Angelegenheit im großen Rahmen wirklich von Bedeutung? Es könnte sehr ärgerlich sein. Die andere Person ist sehr wahrscheinlich schuld. Aber was auch immer passiert ist, wird es in den nächsten 10 Minuten, 10 Stunden oder 10 Jahren von Bedeutung sein? Ist es den Stress wert, den Sie erleben, oder die Szene, die Sie verursachen werden?

Verfolgen Sie Ihre Gedanken. Ist es möglich, dass Sie die Dinge übertreiben? Könnte es eine andere Erklärung für das geben, was vor sich geht? Selbst wenn nicht, ist es unwahrscheinlich, dass die Welt untergeht.

Atmen Sie tief durch und nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um Bilanz zu ziehen.

Denken Sie an die Geschichte vom Jungen, der Wolf weinte. Als er wirklich Hilfe brauchte, glaubte ihm niemand und niemand kam ihm zu Hilfe. Wenn Sie aus allem eine große Sache machen, wird Sie niemand ernst nehmen, wenn etwas, das ist Ihnen tatsächlich etwas Verheerendes widerfährt.

3. Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Selbstachtung zu stärken.

Fühlen Sie sich zu chaotischen Situationen hingezogen, weil Sie sich nach der Aufmerksamkeit sehnen, die sie Ihnen schenken? Haben Sie das Gefühl, dass sich niemand wirklich um Sie kümmert, solange Ihr Leben nicht in Scherben liegt? Missverstehen Sie die Aufmerksamkeit, die Sie erhalten, wenn die Menschen herausfinden wollen, was sie bewegt und was ihnen wichtig ist?

Zumindest für eine kurze Zeit stehen Sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Leute stehen auf Ihrer Seite, suchen Sie auf und verbringen Zeit mit Ihnen. Ohne das Drama glauben Sie, dass sich niemand für Sie interessiert oder sich um Sie kümmert. In Wirklichkeit könnte das Drama das sein, was die Leute von Ihnen wegtreibt.

Sie müssen daran arbeiten, Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Selbstachtung aufzubauen und erkennen, dass nicht jede Aufmerksamkeit eine gute Aufmerksamkeit ist.

Ein Drama nach dem anderen ist anstrengend, nicht nur für die Beteiligten, sondern auch für die Menschen, die es mit anhören müssen. Niemand, der seinen Frieden schätzt, wird ihn freiwillig für ein Leben voller Dramen aufgeben. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Sie immer wieder andere Drama-Queens in Ihr Leben ziehen, denn das Drama lockt sie an wie die Motte das Licht.

Bauen Sie Ihr Selbstwertgefühl auf und glauben Sie an den Wert, den Sie als Mensch haben. Sie haben Fähigkeiten, Talente und Interessen, die Menschen auf gesunde Weise zu Ihnen hinziehen. Lieben Sie die Person, die Sie sind. Machen Sie Ihren Selbstwert nicht davon abhängig, wie viele Likes Sie in den sozialen Medien bekommen oder wie viel negative Aufmerksamkeit Sie bekommen.

4. aufhören, ein Opfer zu sein.

Haben Sie das Gefühl, dass das Leben Ihnen ein schlechtes Blatt gegeben hat? Wurde Ihnen im Leben Unrecht getan? Werden Sie ständig schlecht behandelt? Haben Sie viel mehr und Besseres verdient als das, was Sie bekommen?

Vielleicht ziehen Sie viele Ihrer Dramen an, weil Sie sich als Opfer sehen. Niemand setzt sich für Sie ein, also müssen Sie für sich selbst eintreten. Die Leute nutzen Sie aus, also müssen Sie für sich selbst kämpfen.

Sie sind ständig in der Offensive, weil Sie sich angegriffen fühlen.

Hören Sie auf, sich darauf zu konzentrieren, wie andere Ihnen Unrecht getan haben. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, was die Leute hinter Ihrem Rücken über Sie sagen. Die Annahme einer Opfermentalität ist der sicherste Weg, um sicherzustellen, dass Sie ein Opfer bleiben.

Auch wenn Sie zum Opfer wurden, liegt es in Ihrer Hand, ob Sie ein Opfer bleiben.

5. im Augenblick leben.

Konzentrieren Sie sich auf das Hier und Jetzt. Schauen Sie auf das, was offensichtlich ist. Stellen Sie keine Vermutungen über die Handlungen einer Person an und spekulieren Sie nicht über ihre Beweggründe. Leben Sie im Augenblick.

Wenn Sie im Augenblick leben, können Sie nicht in die Vergangenheit blicken oder die Zukunft vorhersagen. Sie werden sich keine Gedanken darüber machen, was jemand zu Ihnen gesagt hat oder wie Ihnen "Unrecht getan" wurde, oder sogar darüber, wie Sie Menschen zurückgewinnen können.

Genauso wenig darf man voreilige Schlüsse über die Reaktion einer Person ziehen oder davon ausgehen, wie sie reagieren wird.

Sie können die Vergangenheit nicht ändern, und Sie könnten sich in der Zukunft irren. Ersparen Sie sich die Mühe, sich über beides Gedanken zu machen, und leben Sie stattdessen den Augenblick.

6. rational handeln, nicht emotional.

Wir wissen selten, wann wir reaktiv sind oder emotional reagieren, vor allem, wenn wir uns in der Situation befinden. Deshalb ist es wichtig, eine fünfminütige "Auszeit" zu nehmen, wenn Sie merken, dass Sie getriggert werden. Wenn wir in einer Situation emotional reagieren, ist es fast garantiert, dass wir ein Drama auslösen.

Machen Sie also eine kurze Pause, um sich zu beruhigen und die Dinge zu überdenken. Wenn Sie die Situation rational angehen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie die Dinge aufblähen oder etwas sagen, was Sie später bereuen werden.

7. beteiligen Sie sich nicht an Klatsch und Tratsch.

Es bringt nichts, sich in Klatsch und Tratsch zu verwickeln. Es mag Spaß machen, ihm zuzuhören, wenn es nicht um einen selbst geht. Aber wenn der Klatsch und Tratsch ist Wenn eine Person über Sie spricht oder Ihr Name in der Chronik von "er-sagte-sie-sagte" erwähnt wird, kann das verletzend, peinlich und rufschädigend sein.

Haben Sie bemerkt, dass selbst wenn Sie nur dem Klatsch und Tratsch zuhören, irgendwie Ihr Name in das Drama verwickelt wird, oder dass vielleicht die Person, die die Informationen anderer Leute mit sich herumträgt, auch Ihre Angelegenheiten mit anderen teilt?

Wenn es zu einem Drama kommt, ist es am besten, Klatsch und Tratsch ganz zu vermeiden.

Wenn Sie das nächste Mal mit Klatsch und Tratsch konfrontiert werden, loben Sie stattdessen die Person, über die gesprochen wird. Das nimmt dem Klatsch und Tratsch den Schwung. Zum Beispiel,

"Hast du gehört, was mit Kelly passiert ist?"

"Nein, aber mir ist aufgefallen, wie gut ihr Bericht über das Projekt zusammengestellt ist. Sie gibt sich immer Mühe bei ihrer Arbeit."

Je nachdem, wie sehr Sie in die Gerüchteküche verstrickt waren, kann es eine Weile dauern, bis Sie aus dem Kreislauf herauskommen. Aber sobald Sie das geschafft haben, werden Sie feststellen, dass Sie weniger Drama in Ihrem Leben haben und mehr Zeit, sich um Ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern.

8. loslassen und verzeihen.

Erleben Sie Ereignisse, die in der Vergangenheit passiert sind, immer wieder? Denken Sie ständig daran, wie andere Sie verletzt haben, an alte Streitereien und an vergangene Dramen? Stellen Sie Vermutungen über das gegenwärtige oder zukünftige Verhalten einer Person an, basierend auf dem, was sie Ihnen in der Vergangenheit angetan hat?

Eine Fixierung auf vergangene Ereignisse hält Sie gefangen und macht Sie unfähig, zu wachsen und weiterzugehen. Vergeben, loslassen und weitergehen hat weniger mit der Person zu tun, die Sie beleidigt hat, als vielmehr damit, dass Sie diese schwere Last ablegen. Sich darüber aufzuregen, wie andere Menschen Sie verletzt haben, raubt Ihnen Energie und stiehlt Ihre Freude.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, loszulassen und zu vergeben, übernehmen Sie wieder die Kontrolle über Ihre Emotionen. Jetzt können Sie aufhören, wütend zu sein, sich darauf zu versteifen, verletzt zu werden, oder darüber nachzudenken, wie Sie es anderen heimzahlen können.

9 Verarbeiten Sie Ihre Gefühle.

Dramen sind in der Regel eine Maske für tiefere Emotionen, die wir nicht aufdecken und verarbeiten. Es ist oft einfacher, bei einer vermeintlichen Kränkung aus der Haut zu fahren, als die Gefühle zu untersuchen, die wir empfinden, und die Gründe dafür.

Angenommen, jemand hat eine unsensible Bemerkung gemacht, die Ihre Gefühle verletzt hat. Anstatt Ihre Gefühle zu untersuchen und herauszufinden, warum die Bemerkung dieser Person eine so negative Wirkung hatte, gehen Sie auf Konfrontation und tauschen Beleidigungen aus.

Wenn es in Zukunft zu solchen Vorfällen kommt, nehmen Sie sich eine Auszeit, um Ihre Gefühle zu verarbeiten. Vielleicht stellen Sie fest, dass Ihre anfängliche Reaktion nur eine Maske für etwas Tieferes ist. Vielleicht verbirgt sich hinter Ihrer Wut in Wirklichkeit Ihre Angst vor dem Verlassenwerden.

Versuchen Sie, Ihre Gedanken in einem Tagebuch niederzuschreiben, um zu verarbeiten, was passiert ist, wie Sie sich dabei fühlen und um die Dinge ins rechte Licht zu rücken. Das Schreiben von Tagebüchern ist ein hervorragendes Mittel, um sich von dem Drama zurückzuziehen, sich auf Ihre Gefühle einzustellen, Ihre negativen Gedanken zu hinterfragen und sich auf das Positive zu konzentrieren.

10 Überlegen Sie, wie Sie die Situation gemeistert haben.

Haben Sie die Situation oder das Drama gut gemeistert? Sind Sie stolz auf die Rolle, die Sie bei dem Vorfall gespielt haben? Anstatt Ihre Schamgefühle über die Rolle, die Sie gespielt haben, zu verdrängen, sollten Sie darüber nachdenken. Stellen Sie sich die folgenden Fragen:

  • Bereuen Sie etwas, das Sie gesagt oder getan haben? Gibt es etwas, das Sie gerne ändern würden?
  • Haben Sie auf jemanden eingeschlagen, der versucht hat, Sie zu trösten oder Ihnen zu helfen?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Sie die Gefühle von jemandem verletzt haben und sich für etwas entschuldigen müssen, was Sie gesagt oder getan haben?
  • Haben Sie irgendwelche unfairen Annahmen über jemanden oder die Situation gemacht?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit "Ja" beantworten, sollten Sie herausfinden, welche Lehren Sie aus dem Auslöser ziehen können und wie Sie in Zukunft bessere Entscheidungen treffen können.

11 Sprechen Sie mit einem Therapeuten.

Es ist schwierig, uns selbst zu helfen, vergangene Traumata zu überwinden. Wir stehen dem Problem zu nahe, um es objektiv zu betrachten oder eine Lösung zu finden. Ein zugelassener Therapeut ist ein objektiver Dritter, der zuhört, ohne zu urteilen, und der Methoden zur Bewältigung und Lösung Ihrer Probleme anbietet.

Sprechen Sie mit einem Therapeuten, der Ihnen dabei helfen kann, das Trauma zu entschlüsseln, das Ihren Drang nach negativer Aufmerksamkeit oder Ihre Sucht nach Dramatik auslösen könnte.

BetterHelp.com ist eine Website, auf der Sie per Telefon, Video oder Sofortnachricht eine Verbindung zu einem Therapeuten herstellen können.

Sie denken vielleicht, dass Ihre Probleme nicht groß genug sind, um eine professionelle Therapie zu rechtfertigen, aber tun Sie sich diesen Gefallen nicht. Nichts ist unbedeutend, wenn es Ihr psychisches Wohlbefinden beeinträchtigt.

Zu viele Menschen versuchen, sich durchzuschlagen und ihr Bestes zu geben, um Probleme zu bewältigen, die sie nie wirklich in den Griff bekommen. Wenn es unter Ihren Umständen überhaupt möglich ist, ist eine Therapie zu 100 % der beste Weg.

Hier noch einmal der Link, wenn Sie mehr über diesen Dienst erfahren möchten BetterHelp.com und den Prozess des Einstiegs.

12. sich nicht in das Drama anderer Leute einmischen.

Werden Sie leicht in das Drama anderer Menschen hineingezogen? Erhalten Sie regelmäßig Anrufe, bei denen Sie wie ein Superheld in Aktion treten müssen, um einen Freund zu retten? Haben Sie bemerkt, dass Sie viel Zeit und Energie darauf verwenden, die Probleme anderer zu lösen?

Sie möchten zwar ein unterstützender Freund oder Verwandter sein, aber Sie können sich nicht weiter an ihrem chaotischen Lebensstil beteiligen. Das ist weder gut für Ihren Ruf noch für Ihre psychische Gesundheit. Hören Sie auf, sich in das Drama anderer Menschen hineinzuziehen. Jedes Mal, wenn Sie sich einmischen, um eine Lösung zu finden, unterstützen Sie ihr negatives Verhalten und vermitteln ihnen, dass dies angemessen ist.

Wenn Sie ihnen aus irgendeinem Grund nicht aus der Patsche helfen können, würden sie dann nicht eine andere Lösung für das Problem finden? Geben Sie ihnen die Möglichkeit, ihre Probleme selbst zu lösen, und verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie es für sie tun. Das wird Ihnen und ihnen auf lange Sicht zugute kommen.

13. überdenken Sie Beziehungen, die nur Drama bringen.

Manche Beziehungen sind einfach nur dramatisch. Sie wissen schon, wenn Sie ihren Anruf sehen, dass es um Leben und Tod geht. Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, sind Sie von all dem erschöpft.

Es ist an der Zeit, dass Sie die Fortsetzung dieser Beziehung überdenken, oder zumindest das Ausmaß Ihrer Beteiligung an ihr.

Fragen Sie sich, ohne das Drama, was genau haben Sie gemeinsam? Welchen Nutzen ziehen Sie aus dieser Beziehung?

Wenn Ihr Interesse vor allem in einem nicht enden wollenden Kreislauf des Dramas liegt, steigen Sie aus dem verrückten Zug aus und nutzen Sie Ihre Energie, um gesunde Beziehungen aufzubauen. Wenn Sie nicht in der Lage sind, die Person vollständig aus Ihrem Leben zu streichen, versuchen Sie stattdessen, den Kontakt zu ihr zu reduzieren. Das bedeutet, dass Sie Ihre Interaktionen stark einschränken und vielleicht nur ein wöchentliches, fünfminütiges Telefongespräch mit ihr führen. Sie bekommen Freiraum, während Sie trotzdemin Kontakt bleiben.

Sie können auch versuchen, Auslöser für Dramen zu vermeiden. Wenn zum Beispiel Diskussionen über romantische Partner immer einen Streit auslösen oder im Chaos enden, vermeiden Sie solche Themen. So können Sie Ihre Beziehung aufrechterhalten und das Drama vermeiden.

14. klar und direkt zu den Menschen sein.

Wenn Sie klar und deutlich zu den Leuten sind, neigen sie dazu, mit Ihnen auf ähnliche Weise umzugehen. Das ist wahrscheinlich der schnellste Weg, um sich aus der Gerüchteküche zu befreien. Klatsch und Tratsch werden weniger wahrscheinlich zu Ihnen kommen, wenn sie wissen, dass Sie sich an die betroffene Person wenden werden, um die Verwirrung zu klären.

Stellen Sie keine Spekulationen an, weder im Guten noch im Schlechten. Gehen Sie einfach auf die vorliegenden Fakten ein und sprechen Sie die Angelegenheit an. Lügen und Gerüchte können nur gedeihen, wenn sie im Verborgenen bleiben.

Wenn die Angelegenheit Sie beschäftigt, sprechen Sie sie so an, dass eine Lösung gefunden wird, und nicht auf konfrontative Weise.

15. ein Hobby finden.

Vielleicht machen Sie ein Drama, weil Sie sich langweilen. Sie haben nichts, was Ihren Geist voll beschäftigt oder Ihre Leidenschaft weckt. Suchen Sie sich also ein Hobby.

Tun Sie etwas, das Ihnen Spaß macht und das Ihnen ein positives Ergebnis bringt. Wenn Sie stundenlang an einem Kunstprojekt arbeiten, stillen Sie Ihren Wunsch nach künstlerischer Betätigung, und Sie bekommen auch ein fertiges Werk. Das ist schon viel mehr, als wenn Sie an irgendeinem Drama teilnehmen würden.

Oder denken Sie darüber nach, Sport zu treiben: Gehen Sie in ein Fitnessstudio oder fangen Sie an zu laufen. Wenn Sie nach einem anstrengenden Training erschöpft sind, werden Sie nicht die Energie haben, Probleme anzufangen oder sich mit ihnen zu beschäftigen. Nicht nur Ihr Wohlbefinden und Ihre geistige Gesundheit werden sich verbessern, sondern auch Ihre körperliche Gesundheit.

16. behalten Sie Ihre Angelegenheiten für sich.

Hören Sie auf, jedem die Probleme Ihres Lebens zu erzählen, denn damit sorgen Sie nur dafür, dass Ihr Unternehmen in aller Munde ist.

In den ersten Momenten, in denen man zu viel erzählt, erntet man vielleicht noch etwas Mitleid, aber nach einer Weile wird man zum Gespött der Leute oder wirkt wie ein Verrückter, der mit dem Leben nicht zurechtkommt.

Keines von beiden ist für Sie von Vorteil. Wenn Sie wirklich ein Ventil für Ihre Frustrationen brauchen, schreiben Sie ein Tagebuch oder gehen Sie zu einem Therapeuten. Keiner von beiden wird Sie verurteilen. Ein Therapeut kann Ihnen eine Lösung anbieten, ein Tagebuch hingegen nicht. Ein Tagebuch hilft Ihnen jedoch dabei, zu reflektieren, wiederkehrende Probleme zu erkennen und sich einfach Luft zu machen. Viele der Menschen, mit denen Sie Ihre Probleme besprechen, tun nicht einmal das.

Wenn Sie Ihre Angelegenheiten für sich behalten, heizen Sie auch nicht die Gerüchteküche an. Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, wer über Sie spricht, weil diese Personen keine (wahrheitsgemäßen) Informationen haben, über die sie diskutieren können. So haben Sie mehr geistige Energie, um über Ihre Probleme nachzudenken und Lösungen zu finden.

17. ändern Sie Ihre Belohnung.

Jedes Verhalten hat eine Belohnung, und wenn Sie ein Drama veranstalten oder dramatisch sind, muss es eine positive Belohnung geben (zumindest aus Ihrer Sicht), sonst hätten Sie schon längst damit aufgehört.

Denken Sie also an eine Situation zurück, in die Sie vor kurzem verwickelt waren, und fragen Sie sich selbst:

  • Wie habe ich mich dabei gefühlt?
  • Was hat mir an diesem Vorfall gefallen?
  • Was habe ich von meiner Beteiligung?

Wenn Sie mit dem Führen eines Tagebuchs beginnen, könnte dies Ihr erster Eintrag sein.

Seien Sie bei Ihren Antworten ehrlich.

Sobald Sie das "Warum" oder den Nutzen der Erfahrung erkannt haben, können Sie Ihre Belohnung leichter ändern.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie die Aufmerksamkeit bekommen haben, die Ihnen gefehlt hat, gibt es dann andere, gesündere Wege, sie zu bekommen?

Haben Sie einen Streit mit Ihrem Partner angefangen, nur um zu testen, ob er sich wirklich für Sie interessiert? Gibt es einen besseren Weg, um seine Gefühle herauszufinden? Sind Sie ausgehungert nach Zuneigung?

Als Teenager war es vielleicht ganz niedlich, eine Drama-Queen zu sein, aber wenn man älter wird, wird das schnell langweilig. Es ist nicht nur ermüdend, von einem Chaos ins nächste zu springen, sondern auch für die Menschen, die das Ganze von außen betrachten, ermüdend.

Wenn Sie in der Vergangenheit als Drama-Queen bezeichnet wurden, haben Sie vielleicht auch schon bemerkt, dass sich Menschen von Ihnen distanzieren. Plötzlich nehmen sie Ihre Anrufe nicht mehr entgegen, antworten nicht mehr auf Ihre Chats oder brauchen Tage, um zu antworten. Das liegt daran, dass die Beschäftigung mit Ihrem Drama ihnen die Energie raubt, die sie brauchen, um mit ihren eigenen Problemen fertig zu werden.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst und finden Sie heraus, warum Sie süchtig nach Dramen sind. Gehen Sie das Problem an und beginnen Sie, die Beziehungen, die bereits unter Ihrer Sucht gelitten haben, zu reparieren.

Sie sind sich immer noch nicht sicher, wie Sie aufhören können, Dramen in Ihrem Leben zu erzeugen und zu nähren? Sprechen Sie noch heute mit einem Therapeuten, der Sie durch den Prozess führen kann. Nehmen Sie einfach Kontakt mit einem der erfahrenen Therapeuten auf BetterHelp.com auf.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

  • 10 Warnzeichen dafür, dass Drama Ihr Leben übernommen hat
  • So vermeiden Sie Dramen in Ihrem Leben: 5 Tipps, die keinen Unsinn machen!
  • Wie man dem Karpman-Dreieck entkommt
  • Wie man aufhört, nachtragend zu sein: 8 Dinge, die tatsächlich funktionieren
  • 10 Wege, in Stressmomenten zu reagieren und nicht zu reagieren
  • Wie Sie sich selbst bestätigen: 6 Tipps zur Selbstbestätigung
  • Wie Sie aufhören, sich anderen zu erklären: 8 Tipps, die keinen Unsinn machen
Hall Lydia

Durch Hall Lydia