Wenn Sie ein Empath sind, wissen Sie, wie es ist, eine unglaublich starke, verständnisvolle Bindung zu einem anderen Menschen zu haben.

Da Sie ihre Emotionen nicht nur spüren, sondern sie fast genauso intensiv fühlen wie sie selbst, können Sie sich mit ihnen verbinden wie nur wenige andere.

Das bedeutet nicht, dass jede Beziehung, die Sie führen, ideal ist. Tatsächlich stehen Empathen oft vor Herausforderungen und Schwierigkeiten, mit denen andere nie zu tun haben. Im Folgenden finden Sie einige der häufigsten Probleme, mit denen Empathen zu kämpfen haben, sowie hilfreiche Tipps, wie Sie diese meistern können.

Herausforderungen, mit denen Empathen in Beziehungen oft konfrontiert sind

Es gibt eine Reihe von Herausforderungen und Schwierigkeiten, mit denen Empathen in ihren Beziehungen konfrontiert werden können. Die folgende Liste umfasst die meisten von ihnen, auch wenn sie sich bei jedem Menschen anders äußern können.

Emotionale Überforderung.

Da Empathen die Emotionen anderer Menschen buchstäblich spüren können, können sie sich regelmäßig überfordert fühlen, vor allem, wenn sie in einer Beziehung mit jemandem leben, der intensive Emotionen erlebt.

Perfekte Beispiele dafür sind Partner, die einen sehr stressigen Beruf haben (Sanitäter, Chirurgen), stark belastete Familienprobleme (kranke oder misshandelnde Eltern, Kinder mit besonderen Bedürfnissen) oder Probleme mit emotionaler Dysregulation.

Empathen mit hochemotionalen Partnern oder Ehepartnern werden oft krank, weil sie so viel Energie aufwenden müssen, um mit ihren eigenen Emotionen und denen ihres Partners umzugehen. Das Gleiche gilt für Menschen, die täglich mit intensiven Kollegen zu tun haben und keine Zeit haben, sich zu entspannen.

Entfremdung potenzieller Partner.

Viele Menschen fühlen sich unwohl oder sind genervt von denjenigen, die sie wie ein Buch lesen können, insbesondere von denen, die versuchen, ihren Stoizismus zu bewahren, wann immer es möglich ist.

Sie haben vielleicht eine felsenfeste Kontrolle über sich selbst und halten ihre Emotionen aus verschiedenen Gründen gut unter Verschluss. Wenn ein Empath also weiß, was er fühlt (weil er es auch fühlt), kann es sein, dass er nicht weiß, wie er das verarbeiten soll. Außerdem möchte er vielleicht nicht mit einer Person zusammen sein, die seine Abwehr und Maske jederzeit durchschaut.

Vermeidung von emotionaler Intimität.

Aufgrund ihrer Fähigkeit, die Emotionen anderer Menschen so intensiv zu spüren, vermeiden viele Empathen eine zu schnelle Annäherung. Der durchschnittliche Empath hat sich in der Vergangenheit schnell und heftig in andere verliebt und wurde dadurch schwer verletzt.

Dies gilt vor allem dann, wenn sie zu Beginn der Beziehung offensichtliche Warnsignale ignoriert haben, weil sie die Emotionen der anderen Person und damit ihr "Potenzial" gespürt haben.

Eine solche Distanzierung kann dazu führen, dass andere den Empathen als kalt oder distanziert wahrnehmen, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Empathen schützen sich nur so lange, bis sie wissen, dass sie einem Partner vertrauen können. Manche sind vielleicht mit körperlicher Intimität einverstanden, bleiben aber nicht über Nacht. Oder sie stimmen nur gelegentlichen Treffen zu, zwischen denen Wochen liegen.

Unsicherheit darüber, wie sie ihre Empathie am besten einsetzen können.

Dies baut auf der vorangegangenen schwierigen Situation auf, da ein Empath nicht immer weiß, wie er seine Fähigkeiten im Rahmen einer Beziehung einsetzen soll, oder ob er sie überhaupt einsetzen sollte.

Die meisten Menschen mögen es zum Beispiel nicht, wenn sich andere in ihr Privatleben einmischen, und dazu gehört auch, dass man ihre Gefühle abklopft. Sie könnten sich zu schnell auf einen neuen Liebhaber einstellen und ihm ein ungutes Gefühl geben oder ihm mitteilen, dass Sie wissen, dass er lügt, Ihnen nicht alles erzählt usw.

Als "überempfindlich" oder "dramatisch" bezeichnet zu werden.

Viele Empathen sehen sich regelmäßig dem Spott und der Verachtung ausgesetzt, denn wir leben in einer Welt, in der emotionale Distanz, Unnahbarkeit und Unabhängigkeit wichtiger sind als intensive Gefühle oder Verbundenheit.

Da Empathen so sensibel für die Gefühle anderer sind, brechen sie vielleicht in Tränen aus, wenn andere verletzt sind, oder werden wütend oder aufgebracht, wenn andere eine schwere Zeit durchmachen.

Das kann dazu führen, dass die Menschen in ihrer Umgebung sie beschimpfen oder sich über sie lustig machen, weil sie übermäßig emotional sind. Manche könnten sogar denken, dass sie absichtlich versuchen, die Aufmerksamkeit auf sich selbst zu lenken, anstatt eine Stütze zu sein oder sich auf andere Weise so zu verhalten, wie andere es von ihnen erwarten.

Zögern, das Boot zu rocken, indem sie Grenzen setzen oder aufrechterhalten.

Empathen können spüren, was andere Menschen um sie herum fühlen, und sie haben ein außerordentliches Mitgefühl für den Schmerz und das Leid anderer. Deshalb sind die meisten von ihnen abgeneigt, anderen irgendeine Art von Ärger oder Leid zuzufügen.

Das bedeutet, dass diese Empathen es möglicherweise unterlassen, ihre Grenzen zu verteidigen oder Dinge anzusprechen, die sie verärgern, weil sie befürchten, die andere Person zu verletzen oder zu verärgern. Sie wissen, dass ihr Partner in diesem Fall traurig oder frustriert werden könnte, was wiederum einen Streit auslösen könnte.

Das hat zur Folge, dass der Empath nicht nur sein eigenes Unbehagen und seine Aufregung spüren muss, sondern auch das, was sein Partner fühlt.

Da dies eine unglaublich unangenehme Situation sein kann, ziehen es viele von ihnen vor, im Stillen zu leiden, anstatt sich dem Sog auszusetzen, der entstehen kann, wenn sie ihre Wahrheit sagen.

Co-Abhängigkeit bei Narzissten.

Traurigerweise ist eine der ungesündesten Arten von Beziehungspaaren auch eine der häufigsten, und zwar die Paarung eines Empathen mit einem Narzissten.

Empathen sind natürliche Geber, die sich auf die Bedürfnisse anderer Menschen einstellen, während Narzissten natürliche Nehmer sind, die es genießen, wenn man ihnen zuvorkommt. In dieser Art von Beziehung fühlt sich der Empath voll und ganz für das Glück seines Partners verantwortlich. Infolgedessen stellt er sich auf die Bedürfnisse seines Partners ein und opfert sich im Grunde für das Wohlbefinden des Narzissten auf.Erfüllung.

Da der narzisstische Partner niemals etwas erwidern wird, wird der Empath am Ende immer mehr erschöpft sein. Er wird schließlich auf irgendeine Weise zerbrechen, sei es aufgrund eines gesundheitlichen Problems (z. B. eines Nervenzusammenbruchs) oder weil er am Ende nichts mehr zu geben hat. Dann wird sein Partner ihn für den nächsten Empathen verlassen, der sich für den Narzissten aufopfern wird.Glück.

15 Tipps für Empathen in Beziehungen

Die folgenden Tipps können für Empathen, die mit persönlichen Beziehungen zu kämpfen haben, hilfreich sein. Nicht alle werden auf jeden zutreffen, aber der durchschnittliche Empath wird in der Lage sein, zumindest von ein paar von ihnen zu lernen und zu wachsen.

1. zu lernen, wie man die Emotionen anderer wahrnimmt und anerkennt, ohne sie zu absorbieren.

Das ist vielleicht leichter gesagt als getan, vor allem, wenn Sie Ihre empathischen Fähigkeiten noch nicht so gut unter Kontrolle haben. Im Grunde geht es darum, dass Sie anerkennen, dass Sie fühlen können, was Ihr Partner fühlt, ohne diese Emotionen zu übernehmen, als wären es Ihre eigenen.

Es ist ein Unterschied, ob man sieht, dass der Partner im Regen nass wird - und sogar die Feuchtigkeit auf seiner Haut spürt - oder ob man hinausrennt, damit man selbst auch nass wird.

Es ist wichtig, dass Sie lernen, sich mit schützender Energie abzuschirmen, damit Sie ihre Gefühle nicht wie eine Last auf sich nehmen. Es ist schön, dass Sie ihnen helfen wollen, aber ihre Gefühle sind nicht Ihre Last.

2. verliere dich nicht in deinem Partner.

Ganz einfach: Erlauben Sie sich nicht, so viel von Ihrem Partner zu fühlen und aufzunehmen, dass Sie anfangen, mehr wie er und weniger wie Sie selbst zu werden.

Es ist ganz natürlich, dass Partner den Geschmack und die Interessen des anderen bis zu einem gewissen Grad beeinflussen, weil sie so viel Zeit miteinander verbringen. Sie und Ihr Partner können sich zum Beispiel gegenseitig neue Musik, Bücher und Filme vorstellen, von denen Sie vorher noch nicht einmal gehört hatten. Sie könnten sogar den Sprachgebrauch, die gebräuchlichen Redewendungen und die Modevorlieben des anderen übernehmen.

Probleme können entstehen, wenn ein Partner anfängt, Aspekte seiner selbst zugunsten dessen aufzugeben, was sein Partner bevorzugt. Eine Person, die früher die meiste Zeit mit Kunst verbracht hat, nimmt vielleicht keinen Pinsel mehr in die Hand, weil sie jetzt ihre gesamte Freizeit damit verbringt, mit ihrem Ehepartner Wettbewerbssendungen im Fernsehen zu sehen.

Ebenso kann es sein, dass jemand, der früher gerne thailändisch und japanisch gegessen hat, nur Pasta und Pizza isst, weil sein Partner das bevorzugt.

Bleiben Sie bei Ihren eigenen Interessen und Vorlieben und kehren Sie regelmäßig zu Ihrer eigenen Mitte zurück.

3. viel Zeit in der Natur verbringen.

Kennen Sie das Konzept des "Waldbadens"? Einfach ausgedrückt geht es darum, Zeit im Wald zu verbringen, um Körper, Geist und Seele zu regenerieren. Dabei kann man zwar ein wenig spazieren gehen oder wandern, aber der Schwerpunkt liegt auf der Stille - dem Kontakt mit der Erde, dem Hören auf den Wind, dem Beobachten der Bäume, dem Lauschen auf Vogelgezwitscher oder rauschendes Wasser und so weiter.

Studien haben gezeigt, dass dies unser Immunsystem und unsere kardiovaskuläre Gesundheit verbessern und gleichzeitig Ärger, Angst, Stress, Depressionen und allgemeine Entzündungen reduzieren kann.

Als Empath sind Sie wahrscheinlich die meiste Zeit im Überwältigungsmodus, weil Sie ständig mit den Emotionen anderer Menschen konfrontiert werden. Das kann besonders intensiv sein, wenn Sie in einer großen Stadt leben.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Zeit in der Natur zu verbringen, versuchen Sie, dies regelmäßig zu tun. Wenn Sie die Möglichkeit haben, an einen ländlicheren Ort zu ziehen, wo Sie fast täglich ein Waldbad nehmen können, sollten Sie dies auf jeden Fall tun. Sie werden ein emotional viel ausgeglichenerer und hilfsbereiterer Partner sein, wenn Sie nicht ständig unter Spannung stehen und überwältigt sind.

Ähnlich:

4) Verbringen Sie Zeit mit Tieren, wann immer es möglich ist.

Die meisten Empathen kommen mit Tieren viel besser zurecht als mit Menschen. Tiere sind in ihren Beweggründen vollkommen ehrlich und aufrichtig und sind niemals manipulativ, ausweichend oder grausam zu anderen, nur weil diese etwas Schwieriges durchmachen. Außerdem kann der Umgang mit Tieren zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden führen.

Denn die Zeit, die man mit Tieren verbringt, mit ihnen spazieren geht, sie pflegt und mit ihnen kuschelt, kann Stress und Depressionen abbauen und die Glückshormone" erhöhen, so dass Entzündungen, Ängste und Depressionen in der Regel zurückgehen.

Außerdem leiden Menschen, die Hunde, Katzen und Kaninchen besitzen, deutlich seltener an schädlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Was hat das mit Ihren zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun? Hätten Sie lieber eine Beziehung mit jemandem, der ständig nervös und aufgeregt ist, oder mit jemandem, der ruhig und geerdet ist? Ein Haustier könnte Sie zu einem viel ruhigeren und gesünderen Partner machen.

Außerdem kann die bedingungslose Liebe, die wir von unseren Haustieren erhalten, dazu beitragen, unsere Herzen zu öffnen und zu erweichen. Wenn Sie schon einmal schwer verletzt wurden und deshalb andere auf Distanz gehalten haben, kann ein Haustier, das Sie anbeten, dazu beitragen, Ihre Schutzmauern aufzubrechen, damit Sie jemand anderen hereinlassen können.

5. sorgen Sie dafür, dass Sie viel Zeit für sich haben.

Da Sie ständig die Emotionen anderer Menschen spüren (und sich um ihre Bedürfnisse kümmern), ist es wichtig, dass Sie auch Ihrer eigenen Selbstfürsorge Priorität einräumen. Die meisten Empathen sind auch introvertiert und laden sich in der Einsamkeit auf, und nur wenige bekommen genug Zeit für sich allein, um ihre Energiereserven wieder aufzufüllen.

Wenn Sie sich nicht genügend Zeit für sich selbst nehmen, werden Sie immer erschöpfter. Dies kann zu Angstzuständen, Reizbarkeit, Depressionen und sogar zu körperlichen Erkrankungen führen. Sich diese Zeit für sich selbst zu nehmen, ist nicht egoistisch oder selbstverliebt, sondern absolut notwendig für Ihr anhaltendes Wohlbefinden.

Dies ist auch ein Problem, wenn zwei Empathen in einer Beziehung leben: Es kann eine so tiefe Verbindung und ein so großes Verständnis füreinander geben, dass es schwierig ist, sich voneinander zu trennen, aber man muss es tun.

Ein ähnliches Thema:

6) Fühlen Sie sich nicht schlecht, wenn Sie alleine schlafen (oder sogar leben) müssen.

Da Empathen die Emotionen und die Energie des anderen ständig spüren, kann dies den Schlaf sehr stören. Empathen können sogar überwältigt und bedrängt werden, wenn sie mit einem Partner zusammenleben, da die Gedanken, Emotionen, Gerüche, Geräusche und täglichen Gewohnheiten dieser Person sehr aufdringlich sein können.

Viele glauben, dass Sie und Ihr Partner in einer gesunden Beziehung an der Hüfte miteinander verbunden sein müssen, und wenn Sie nicht an der Seite Ihres Partners schlafen, stimmt etwas mit Ihrer Dynamik nicht.

Ganz im Gegenteil: Partner, die in der Lage sind, die Art von Schlaf zu bekommen, die sie brauchen, haben deutlich mehr Geduld miteinander. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Partner einen unterschiedlichen Tagesrhythmus haben oder nachts gegensätzliche Bedürfnisse haben.

Der eine ist zum Beispiel ein Raufbold, der seinen Partner mit einem Ellbogenstoß aufweckt, während der andere Ruhe und ein CPAP-Gerät gegen Schlafapnoe braucht.

Mein Partner und ich schlafen getrennt, weil ich völlige Dunkelheit, eine weiche Matratze und 300 Bettdecken brauche, um mich richtig auszuruhen. Er hingegen braucht eine steinharte Matratze und muss von meinem trollartigen Schnarchen befreit werden, sonst kann er nicht richtig schlafen. Wir wären beide unglücklich, wenn wir uns ein Bett teilen müssten, also hält diese Regelung unsere Beziehung glücklich und gesund.

Vielleicht sind Sie und Ihr Partner sogar am glücklichsten, wenn Sie nebeneinander oder sogar in der Nähe wohnen. Achten Sie auf den Freiraum, den Sie brauchen, um die emotionale und psychologische Ruhe zu haben, die Sie brauchen, und Sie werden in einer viel besseren Verfassung für eine solide Beziehung sein.

7 Schaffen und verteidigen Sie Ihre Grenzen ohne Schuldgefühle.

Viele Empathen unterlassen es, ihre Grenzen zu verteidigen, weil sie ihrem Partner kein schlechtes Gewissen machen wollen - nicht nur, weil sie ihn nicht verärgern wollen, sondern auch, weil sie keine schlechten Gefühle mit ihrem Partner teilen wollen.

Wie Sie sich vorstellen können, kann dies dazu führen, dass der Empath das Gefühl hat, keine persönliche Autonomie zu haben. Er hat das Gefühl, dass er sein Glück und seinen Komfort den Vorlieben eines anderen opfert.

Vermeiden Sie die Neigung, anderen Menschen zu gefallen, um sie glücklich zu machen. Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie einen Abend für sich allein haben wollen, um Ihren Hobbys nachgehen zu können, aber Ihr Gegenüber Sie zu einem Treffen drängt, bleiben Sie standhaft. Das Gleiche gilt für das Festhalten an Ihren Überzeugungen, Idealen und Prioritäten.

Ihr seid zwei Individuen, die sich entschieden haben, Seite an Seite zu gehen, solange eure Liebe hält, und keine abhängigen Stützen füreinander.

8. erkennen Sie an, dass es nicht Ihre Aufgabe ist, die Emotionen anderer Menschen für sie zu regulieren.

Empathen fühlen unweigerlich das, was ihre Partner fühlen, sei es die Freude über eine berufliche Beförderung oder die Verzweiflung über schwierige persönliche Umstände. In letzterem Fall versuchen viele Empathen, ihre Partner dazu zu bringen, sich besser zu fühlen, um ihrer beider willen; es ist eine Art egoistischer Altruismus, denn wenn ihr Partner weniger Kummer empfindet, werden sie es auch tun.

In solchen Fällen ist es wichtig, die eigenen Absichten zu überprüfen. Geht es Ihnen in erster Linie darum, den Schmerz der anderen zu lindern oder Ihren eigenen? Haben Sie das Gefühl, dass Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun müssen, um die anderen glücklicher zu machen, damit Sie nicht mehr leiden müssen? Oder wollen Sie sie aufrichtig unterstützen, so wie es für sie am besten ist?

Alle Menschen werden zu verschiedenen Zeiten in ihrem Leben Schwierigkeiten erleben, aber wenn sie keine eigenen Bewältigungsmechanismen entwickeln, werden sie sich verloren und von anderen abhängig fühlen, wenn die Kacke am Dampfen ist. Deshalb muss man sie manchmal leiden lassen, damit sie lernen, sich selbst durchzuschlagen.

Auch wenn Ihre Instinkte danach schreien, zu helfen, die Dinge in Ordnung zu bringen, alles besser zu machen, ist das nicht Ihre Aufgabe. Tatsächlich würden Sie der anderen Person einen schlechten Dienst erweisen, wenn Sie sich einmischen. Fragen Sie sie, wie Sie sie am besten unterstützen können, was auch immer sie durchmacht, aber unterdrücken Sie den Drang, einzugreifen und ihre Gefühle für sie zu steuern.

9. die Entwicklung von Resilienz und Bewältigungsmechanismen.

Wenn Ihr Partner Verzweiflung, Wut oder ähnliche Emotionen empfindet, muss er diese Gefühle vielleicht weiter ausleben, um sie zu verarbeiten.

Sie müssen ihre Gefühle spüren und verarbeiten, anstatt sie wegzuschieben oder Glück und Frieden zu erzwingen, bevor sie von Natur aus dazu bereit sind.

Da Sie diese Emotionen ebenfalls empfinden, fühlen Sie sich wahrscheinlich unwohl. Sie sind vielleicht geneigt, Ihrem Partner zu helfen, damit Sie aufhören, diese Dinge gemeinsam mit ihm zu empfinden, aber das ist auf lange Sicht überhaupt nicht hilfreich für ihn. Daher liegt es in Ihrer Verantwortung, Bewältigungsmechanismen und Widerstandsfähigkeit zu entwickeln, um die Situation zu überstehen.

Das wird dazu führen, dass sie die Gnade und die Zeit bekommen, die sie brauchen, um ihre eigenen Probleme zu bewältigen, und dass Sie lernen, sich gegen Gefühle abzuschirmen, die nicht von Ihnen kommen.

10. geben Sie Ihrem Partner Raum, wenn er ihn braucht.

Wenn Sie spüren, dass Ihr Partner viel durchmacht und etwas Zeit für sich braucht, um die Dinge zu klären, dann ziehen Sie sich in Ihren eigenen Raum zurück, setzen Sie Kopfhörer auf und hören Sie entweder Musik oder sehen Sie einen Film, damit Sie nicht von seinen Gedanken und Gefühlen beeinflusst werden.

Mein Partner hat früher viel mit Pferden gearbeitet und festgestellt, dass sie, wenn er wollte, dass sie in seiner Nähe bleiben, unweigerlich auf die andere Seite des Feldes rannten. Sobald er seine Aufmerksamkeit nach innen richtete und sein eigenes Ding machte, kamen sie wieder näher zu ihm.

Geben Sie Ihrem Partner etwas Zeit, in der er ungestört ist, damit er die Dinge selbst in die Hand nehmen kann, und er wird sich an Sie kuscheln, sobald er dazu bereit ist.

11 Ziehen Sie sich zurück, wenn und falls Sie es brauchen.

Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihrem Partner gegenüber zum Ausdruck bringen, dass Sie manchmal leicht überwältigt werden können, vor allem, wenn Sie sich in einer großen Runde oder in einer hochemotionalen Situation befinden. Wir haben bereits erwähnt, dass viele (wenn nicht sogar die meisten) Empathen von Natur aus introvertiert sind und in den Überwältigungsmodus übergehen können, wenn um sie herum zu viel los ist.

Wenn Sie also mit Ihrem Partner auf einem Konzert oder einer großen Party sind und von all den Gedanken und Emotionen, die um Sie herumschwirren, überwältigt werden, kann es sein, dass Sie gehen müssen, um keine Panikattacke zu bekommen oder ohnmächtig zu werden. Sprechen Sie das vorher mit Ihrem Partner ab. Dann weiß er, was Sie brauchen, und wird keine Szene machen oder versuchen, Sie zum Bleiben zu überreden.

12. stellen Sie die Bedürfnisse oder Wünsche anderer nicht über Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Empathen sich um der Menschen willen, die sie lieben, völlig verausgaben. Sie stellen im Allgemeinen die Bedürfnisse anderer Menschen über ihre eigenen und setzen sich selbst oft an die letzte Stelle ihrer Prioritätenliste.

So kann es passieren, dass sie sich bis zum Umfallen abrackern oder all die Dinge, die sie gerne tun und die sie nähren und auffüllen, beiseite schieben, um andere glücklich zu machen.

Sie existieren nicht zum Nutzen anderer.

13 Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht hinter Ihrer Empathie verstecken oder sie als Waffe einsetzen können.

Es gibt eine dunkle Seite der Empathie, die darin besteht, dass man seine Fähigkeiten als Waffe einsetzt oder sie benutzt, um andere zu manipulieren.

Ein Empath, der sich nicht auf ein schwieriges Gespräch einlassen will, könnte zum Beispiel darüber weinen, dass die gesteigerten Emotionen ihn überwältigen und lähmen. Er weiß, dass sein Partner nicht will, dass er verletzt wird, also beendet er die Diskussion und setzt den Kessel auf.

In ähnlicher Weise können manche Empathen versuchen, in ihrer Beziehung die Oberhand zu gewinnen oder ihren Partner zu manipulieren, weil sie wissen, was dieser denkt oder fühlt.

Zum Beispiel könnte der Ehepartner versuchen, seine Emotionen unter Kontrolle zu halten, aber der Empath wird ihn auf seine Gefühle ansprechen und verlangen, dass er sie zum Ausdruck bringt. Das ist nicht fair und kann sowohl aufdringlich als auch missbräuchlich sein, da es als Eingriff in die Souveränität und den freien Willen des anderen verstanden werden kann.

Niemand möchte, dass jemand anderes uneingeladen in seinem Kopf ist, und es ist unethisch, seine empathischen Fähigkeiten für seine eigenen Wünsche zu nutzen.

14 Seien Sie sich darüber im Klaren, wofür Sie Ihre empathischen Fähigkeiten einsetzen wollen.

Ich kenne ein Paar, das eine perfekte Kombination aus Empath und Narzisst ist, nennen wir sie Abby und Alex. Abby ist ein perfektes Beispiel für jemanden, dessen empathische Fähigkeiten aufgrund familiärer Instabilität entstanden sind.

Ihr Vater gehört zum Autismus-Spektrum und hat sie als Kind missbraucht, und sie musste immer auf seine subtilen emotionalen Veränderungen achten, um seine Ausbrüche zu vermeiden. Daher hat sie ihr Leben dem Versuch gewidmet, die Menschen um sie herum ausgeglichen und glücklich zu halten.

Sie hat sich mit dem narzisstischen Alex zusammengetan, den sie für attraktiver und als Partner "wertvoller" hält als sie selbst und der deshalb alles daran setzt, dass es ihm immer gut geht, damit er sie nicht verlässt.

Sie will ihn und nutzt daher ihre empathischen Fähigkeiten, um ihn so zu erfüllen, dass er weiß, dass er es mit keiner anderen so gut haben wird wie mit ihr. Beide bekommen, was sie von dieser Vereinbarung wollen. Sie bekommt er und er wird Tag und Nacht geärgert.

Nach außen hin sieht dies wie eine unterstützende Beziehung zwischen Menschen aus, die sich gegenseitig gut ergänzen. Tatsächlich könnte Abby aufrichtig glauben, dass sie in selbstloser Hingabe zu Alex lebt, weil sein Glück und sein Wohlergehen für sie von großer Bedeutung sind. In Wirklichkeit ist ihr Wunsch, diese Person zu behalten, die treibende Kraft hinter all ihrer empathischen Konzentration und Absicht.

15. wählen Sie einen Partner, der Sie versteht und ein Gegengewicht zu Ihnen bildet.

Wenn Sie sich in einer Beziehung befinden, in der Sie sich ausgenutzt und ausgelaugt fühlen, oder wenn Sie wegen Ihrer Überempfindlichkeit verspottet oder beschimpft werden, dann haben Sie wahrscheinlich nicht den richtigen Partner. Sie mögen diese Person lieben, und sie mag Sie auch lieben, aber eine gesunde Beziehung erfordert auch Verständnis, Respekt und Unterstützung.

Es ist immer schrecklich, wenn eine Beziehung endet, aber es ist noch viel schlimmer, wenn man mit jemandem zusammenbleibt, der einen nicht versteht.

Eine Schlussbemerkung

Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, woher die eigenen empathischen Fähigkeiten kommen, denn es ist ein Unterschied, ob man ein Empath ist oder ob man aufgrund früherer Traumata hypervigilant ist.

Jemand, der in seiner Kindheit und/oder Jugend Missbrauch oder ein kriegsähnliches Trauma erlebt hat, hat vielleicht gelernt, die kleinsten Veränderungen in der Energie anderer Menschen zu lesen, um sich selbst zu schützen.[1]

Wenn die Menschen um sie herum plötzlich eine andere Energie ausstrahlen oder ihre Körpersprache oder Lautäußerungen verändern, könnten diese Verhaltensänderungen als subtile Hinweise darauf verstanden werden, dass es in Kürze zu einem Schreikrampf oder einer Prügelei kommen wird.

Was sie also als empathische Einstimmung verstehen, kann stattdessen eine hochsensibilisierte Traumareaktion sein.

Wenn Sie ein Trauma oder eine Misshandlung überlebt haben, können Sie von einer Therapie profitieren, um herauszufinden, wo Ihre Empathie aufhört und Ihre Hypervigilanz beginnt. Obwohl sich diese beiden Eigenschaften überschneiden, gibt es große Unterschiede zwischen ihnen.

Außerdem kann es sein, dass Sie mehr Angst oder Anspannung empfinden als nötig, weil Sie sich nicht bewusst sind, wie viel Energie Sie aufwenden müssen, um immer aufmerksam zu bleiben.

Darüber hinaus sind Menschen, die in ihrer Jugend ein Trauma erlebt haben, als Erwachsene empathischer als ihre Altersgenossen[2] und neigen dazu, die Verantwortung für die emotionale Regulierung anderer Menschen zu übernehmen.

Sie haben zum Beispiel das Gefühl, dass es ihre Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass ihr Partner und ihre Kinder glücklich sind, und auch die Traurigkeit, Frustration und Wut dieser Menschen zu lindern.

Wie Sie sich vorstellen können, kann dies zu großen Schwierigkeiten für alle Beteiligten führen: Der Empath ist am Ende überfordert und erschöpft, weil er versucht, alle bei Laune zu halten, und die Menschen in seinem Umfeld lernen keine Bewältigungsmechanismen und emotionale Kontrolle.

Erkennen Sie sich selbst, kümmern Sie sich um sich selbst, und finden Sie das Gleichgewicht, das für Sie am besten funktioniert. Ihr Liebesleben wird dadurch wesentlich glücklicher und gesünder sein.

Referenzen:

  1. Levy, J., Goldstein, A. & Feldman, R. The neural development of empathy is sensitive to caregiving and early trauma. Nat. Kommune 10, 1905 (2019). //doi.org/10.1038/s41467-019-09927-y
  2. Greenberg DM, Baron-Cohen S, Rosenberg N, Fonagy P, Rentfrow PJ. Elevated empathy in adults following childhood trauma. PLoS One. 2018 Oct 3;13(10):e0203886. doi: 10.1371/journal.pone.0203886. PMID: 30281628; PMCID: PMC6169872.
Hall Lydia

Durch Hall Lydia