Holen Sie sich fachkundige Hilfe, um Ihre wahren Gefühle herauszufinden. Klicken Sie hier, um sofort online mit jemandem zu chatten.

Liebe" ist ein großes Wort und ein noch größeres Gefühl.

Es ist schwierig zu definieren, was Liebe wirklich bedeutet.

Und dann ist da noch die Frage, wie genau, liebevoll jemand zu sein, ist etwas anderes als verliebt mit jemandem.

Wenn Sie zu jemandem "Ich liebe dich" sagen, welche Art von Liebe meinen Sie dann?

Lieben Sie sie? Oder sind Sie in sie verliebt?

Können Sie beides sein?

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen "Liebe" und "Verliebtheit"?

1) Verliebtheit vs. Bindung

Sich in jemanden zu verlieben, wird oft mehr als Verliebtheit empfunden als alles andere.

Das ist es, was man in den ersten Tagen erlebt, wenn man von der Person, mit der man zusammen ist, nicht genug bekommen kann.

Man möchte die ganze Zeit bei ihnen sein und vermisst sie, sobald sie weg sind.

Das ist ein wirklich schöner Teil einer Beziehung oder einer Verabredung, aber er kann ziemlich verwirrend sein.

Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie in jemanden verliebt sind, ohne dass Sie sich auf Dauer mit ihm sehen.

Sie haben einige großartige Qualitäten und sie machen dich sehr glücklich, oder zumindest, wenn du um Sie machen dich sehr glücklich.

Sie sind vielleicht nicht Ihre ideale Person, aber die Lage mit ihnen zusammen zu sein, für Sie im Moment gut funktioniert.

Die Gefühle mögen sich tief anfühlen, aber sie können in Wirklichkeit oberflächlicher sein, als Ihnen bewusst ist, und sie können körperlicher sein als die, die mit der Liebe selbst verbunden sind.

Du sehnst dich nach ihren Berührungen, selbst wenn es nur darum geht, Händchen zu halten oder anderen zu zeigen, dass sie dir gehören.

Jemanden zu lieben, bedeutet hingegen, ihn zu akzeptieren.

Die verliebte Ehrfurcht der Verliebtheit kann immer noch da sein, aber man kennt die Person wirklich und liebt sie als Ganzes.

Man kann die Dinge objektiver sehen (ja, ihre Tischmanieren sind nicht überragend), aber man akzeptiert und liebt sie trotzdem.

Sie können die Dinge klarer sehen, ohne den rosaroten Schleier, der in den ersten Tagen der Beziehung oft über Sie hereinbricht.

Sie wollen nicht einfach nur ständig mit jemandem zusammen sein, sondern langfristig mit ihm.

Jemanden zu lieben bedeutet, ihn zu umarmen und gemeinsam etwas Reales aufzubauen; es ist nicht nur das Stadium der Tagträumerei.

Es geht darum, die Fehler in jemandem zu sehen und ihn trotzdem zu lieben, weil man mit ihm zusammen sein will, nicht nur um sie.

Bedingungslose Liebe bedeutet wirklich genau das - ohne Bedingungen - und man hat fast keine Wahl, ob man sie fühlt oder nicht.

2. eigentümerschaft vs. Wachstum

Die Verliebtheitsphase kann sehr anstrengend sein, und das gilt auch für Sie!

Wenn man in jemanden verliebt ist, will man unbedingt in seiner Nähe sein und alles über sein Leben wissen.

Du möchtest an allem teilhaben, was sie tun, und du willst unbedingt ein großer Teil ihres Lebens sein.

Dies kann zu Problemen mit Besitzansprüchen und Eifersucht führen, wobei sich die Liebesgefühle mancher Menschen als Besitzdenken äußern.

Doch wenn man jemanden liebt, will man das Beste für ihn - was auch immer das sein mag.

Und in einigen traurigen Fällen heißt das, nicht mit ihnen zusammen zu sein.

Das zeigt den großen Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit - man ist bereit, die Person gehen zu lassen, wenn es besser für sie ist.

Das Gefühl, etwas zu besitzen, schwindet, falls es jemals vorhanden war, und stattdessen lernen Sie, die Entwicklung und den Fortschritt Ihres Partners im Leben zu schätzen.

Der Gedanke, ein Unterstützungssystem für eine andere Person und auch für sich selbst zu sein, wird sehr wichtig.

3) Kurzfristig vs. Langfristig

Das ist nicht bei jedem so, aber eine Verliebtheit hält nicht immer so lange an.

Diese intensiven Gefühle der Verliebtheit können genauso schnell wieder verschwinden, wie sie gekommen sind, weil sie vielleicht gar nicht so tief sind.

Das heißt nicht, dass es sich nicht um echte Gefühle handelt, sie sind nur so intensiv und schnell, dass sie ziemlich schnell verpuffen können.

Lust und Begierde spielen bei diesen Gefühlen eine große Rolle. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich Ihrer selbst bewusst sind, wenn Sie sich verabreden oder eine neue Beziehung eingehen.

Natürlich kann die Verliebtheit in jemanden dazu führen, dass man ihn wirklich liebt, aber das hängt vor allem von den beteiligten Personen ab.

Die Liebe zu einem Menschen hält meist lange an, manche glauben sogar, dass diese Gefühle ewig anhalten.

Weil sie so tief verwurzelt und rein sind, lassen sie sich viel schwerer abweisen als Verliebtheitsgefühle.

Manche Menschen können sich lieben, ohne wirklich verliebt zu sein.

Dies kann auch im weiteren Verlauf einer Beziehung vorkommen, wenn der Funke nicht mehr überspringt, aber immer noch eine gewisse Nähe besteht, eine gesunde gegenseitige Abhängigkeit.

Denn die anfänglichen Gefühle der Besessenheit und des Staunens können durch die Realitäten des Alltags gedämpft werden...

...die Seifenblase der Verliebtheit kann platzen, wenn ein voller Terminkalender, Kinder und finanzielle Probleme auftauchen.

Und wenn wir gemeinsam alt werden, wird die emotionale Nähe der Liebe zu einem Menschen viel wichtiger als die emotionale Intensität des Verliebtseins.

Die Kameradschaft, die gemeinsame Geschichte, das Leben, das man an der Seite des anderen geführt hat - diese Dinge bilden die tiefsten Bindungen.

4. abhängigkeit vs. stabilität

In der Liebe geht es oft darum, die andere Person an die erste Stelle zu setzen - man stellt ihre Bedürfnisse über die eigenen und verliert sich vielleicht in der Beziehung.

Das hängt mit den Gefühlen der Verliebtheit zusammen, da man alles für sie tun würde.

Es kann sein, dass du deine Pläne absagst, weil du unbedingt in ihrer Nähe sein willst, und dass du ihnen auf eine Weise Vorrang einräumst, die nicht immer gesund ist.

Jemanden zu lieben kann immer noch diese Art von Gefühl und Aufopferung beinhalten, aber es ist viel mehr Stabilität im Spiel.

Anstatt alles für einen Moment mit der Person, in die Sie verliebt sind, zu opfern, können Sie sich darauf verlassen, dass alles in Ihrer Beziehung in Ordnung sein wird, wenn Sie sich auf sich selbst konzentrieren.

Das ist ein so wichtiger Schritt - mit jemandem zusammen zu sein, bedeutet nicht, dass man abhängig ist!

Sie können immer noch Ihr eigenes Leben haben.

Es geht darum, sich in einer Beziehung stabil und selbstbewusst genug zu fühlen, um sie ein wenig loszulassen und eine eigene Person zu sein.

5. druck vs. komfort

Verabredungen in den ersten Tagen einer Beziehung können großartig sein, aber es gibt definitiv einen gewissen Druck.

Wenn man sich in jemanden verliebt, möchte man, dass er die bestmögliche Seite von einem sieht.

Wenn man in jemanden verliebt ist, muss man oft die lustigste und klügste Version von sich selbst sein.

Das ist natürlich völlig normal, aber diese Gefühle können sich ändern, wenn man erst einmal in jemanden verliebt ist.

Jemanden zu lieben und von ihm geliebt zu werden, bedeutet, man selbst zu sein - wie auch immer das aussehen mag!

Jemanden zu lieben bedeutet, seine Fehler zu akzeptieren, seine schlechten Tage und die Kämpfe, die er durchmacht.

Das hat mit dem Begriff der bedingungslosen Liebe zu tun und mit der Verpflichtung, jemanden so zu lieben, wie er ist.

Dies ist ein wirklich gesundes Stadium, das man erreichen kann.

Am Anfang einer Beziehung verhalten sich wahrscheinlich beide von ihrer besten Seite.

Wenn Sie erst einmal erkannt haben, dass Sie sich lieben und sich wohlfühlen, werden Sie sie immer noch glücklich machen wollen, aber es gibt weniger Druck, immer "perfekt" sein zu müssen.

6. zweifeln vs. zuversicht

Wenn man in einen Menschen verliebt ist, kann man manchmal von Zweifeln und Ängsten über die Zukunft der Beziehung geplagt werden.

Wird es die Zeit überdauern? Sind wir die Richtigen füreinander? Empfinden sie genauso?

Das gilt vor allem dann, wenn die Flitterwochen zu Ende gehen und das chemisch bedingte Hochgefühl, das Sie am Anfang empfunden haben, nachlässt.

Kleine Streitereien können sich anfühlen wie der Beginn einer Abwärtsspirale des Beziehungsuntergangs.

Wenn Sie jemanden lieben, fühlen Sie sich sicher, dass Sie und die Person gut zusammenpassen, und die Chancen auf eine erfolgreiche und glückliche langfristige Beziehung sind hoch.

Sie akzeptieren, dass es Höhen und Tiefen geben wird und dass Ihre Gefühle gegenüber Ihrem Partner stark schwanken können.

Aber Sie wissen auch, dass sie Ihnen im Grunde genommen sehr am Herzen liegen und dass diese Gefühle das sind, was wirklich zählt.

Das unruhige Wasser an der Oberfläche stört den Ozean der wahren Liebe nicht, der darunter liegt.

Der Bedeutungsunterschied zwischen jemanden lieben und in jemanden verliebt sein ist manchmal sehr subtil.

Es ist möglich, beide Arten von Liebe gleichzeitig zu empfinden, auch wenn sich die relative Bedeutung der beiden Arten im Laufe der Beziehung verschiebt.

Hoffentlich sind Sie jetzt besser in der Lage zu erkennen, was genau Sie in diesem Moment fühlen.

Sie sind sich immer noch nicht sicher, ob Sie jemanden lieben oder in ihn verliebt sind? Chatten Sie online mit einem Beziehungsexperten von Relationship Hero, der Ihnen helfen kann, die Dinge herauszufinden. Klicken Sie einfach hier, um zu chatten.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

  • 13 Gründe, warum ich dich über alles liebe
  • Wie lange dauert es, sich zu verlieben?
  • Ist wahre Liebe eine Wahl oder ein Gefühl?
  • Wenn Liebe zu einer ungesunden emotionalen Bindung wird
  • Verliebtheit: 5 Anzeichen dafür, dass deine Gefühle für sie schwinden
  • Sichere Anzeichen dafür, dass Ihre Liebe zu jemandem unerwidert ist (und was Sie dagegen tun können)
Hall Lydia

Durch Hall Lydia